Liebe Schülerinnen und Schüler der Realschule Obrigheim, sehr geehrte Eltern,

wie ihr/Sie wahrscheinlich schon wissen, startet das kommende Schuljahr an der RSO ohne mich.

Aus diesem Grund möchte ich mich hiermit ganz herzlich bei euch und Ihnen verabschieden.

Die letzten 11 Jahre an der Realschule Obrigheim werden mir immer in guter Erinnerung bleiben, aber manchmal ist es eben Zeit sich zu verändern und neue Wege zu gehen. Leider kam die Information, dass ich als Schulleiter an die Realschule Waibstadt versetzt werde erst am Ende des letzten Schuljahres. Deshalb wollte ich euch / Sie bei all den Widrigkeiten rund um die Corona-Krise nicht auch noch mit der Frage beunruhigen, wie es denn in Zukunft mit der Leitung der RSO weitergehen wird.

Von unserem Patenschaftsprojekt aus dem Waisenhaus in Karachi hat uns ein Osterbrief erreicht.

Osterbrief ansehen

 

 

Liebe Schülerinnen und Schüler,

wir leben gerade in ganz besonderen Zeiten. Viele von euch können damit gut umgehen, andere weniger. Und so manche/r hat auch Angst, fühlt sich langsam unwohl, ist getrennt von Freunden, von den Begegnungen in der Schule, ist gefühlt „rund um die Uhr“ immer mit Geschwistern zusammen oder hat niemanden. Es gibt vielleicht Konflikte mit den Eltern, und man ist unsicher, was da alles noch kommen mag.

Wir, das Beratungsteam an unserer Schule möchten dich in dieser Zeit nicht allein lassen. Du sollst wissen, dass du gerne mit uns Kontakt aufnehmen und uns anschreiben kannst! Wir werden dir dann schnellstmöglich antworten oder zurückrufen, wenn du uns deine Telefonnummer mitteilst. Du musst mit dem, was dich belastet oder bedrückt, nicht allein bleiben. Wir sind gerne für dich da!

Melde dich bitte bei:

Marcel Mader:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Marita Wünnenberg:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sigrid Zumbach-Ischir:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Falls du lieber anonym deine Sorgen mit jemandem besprechen willst, kannst du dich auch an das Kinder- und Jugendtelefon wenden

 

116 111 (Nummer gegen Kummer)

 

oder unter  www.kein-kind-alleine-lassen.de  Hilfe bekommen.

 

Vielleicht möchtest du deine Gedanken und Erfahrungen in dieser so ganz anderen Zeit auch festhalten. Das „Corona – Zeiten – Tagebuch“ kann dir dabei helfen.

 

Hier finden Schülerinnen und Schüler kostenlos, werbefrei und ohne Registrierung ab heute 23 Lerneinheiten, etwa zu den folgenden Themen:

-             Stärken und Interessen herausfinden

-             Das Ausbildungssystem in Deutschland kennenlernen

-             Die Bewerbungsunterlagen vorbereiten

-             Das Bewerbungsgespräch meistern

-             …und viele mehr.

 

Im Laufe der nächsten Tage wird das Angebot stetig um neue Einheiten erweitert.

www.deinerstertag.de/traumjob-akademie

 

Herr Mader, unser Schulsozialarbeiter, ist auch in der Folgezeit der schrittweisen Schulöffnung für die Schulgemeinschaft da.

Montag bis Freitag, jeden Tag von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr

Tel.: 0162/9028149

Auch beim häuslichen Lernen können Konflikte auftreten, etwa in Klassenchats unter den Schülern oder in der Familie, etwa wenn Eltern im Homeoffice arbeiten müssen oder Familien in Quarantäne sind.

Die Schulsozialarbeit hilft bei individuellen Problemen in der Schule und bei Konflikten mit Klassenkameraden und Freunden. Sie hilft aber auch Familien in Not und bei persönlichen Sorgen.

Bitte zögern Sie nicht: Es gibt immer Hilfe!

Marcel Mader

Sozialpädagoge (B.A.)