Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

wie heute in einer Pressemeldung des Landratsamtes bekanntgegeben wurde, findet frühestens am Mittwoch (19.05.) wieder Präsenzunterricht statt. Dies gilt wenn die Inzidenz unter 165 bleibt. 

Da für die Zählung auch noch der kommende Montag mit einbezogen wird, kann das Landratsamt frühestens an diesem Tag eine Entscheidung über den Wiedereinstieg in den Wechselunterricht ab Mittwoch treffen. Daher können wir Ihnen und euch auch frühestens am Montag definitiv Bescheid geben.

Es beginnt die Gruppe B, die Gruppe A bleibt die gesamte nächste Woche im Fernunterricht.

Bitte beachten Sie, dass am kommenden Freitag weder Fernunterricht noch Notbetreuung stattfindet (Brückentag).

 

 

Das Kultusministerium hat die Schulen darüber informiert, wie die Rückkehr zum Wechselunterricht bei einem Absinken der Sieben-Tages-Inzidenz unter 165 abläuft. Außerdem wurden die Informationen zum Wechselunterricht und zu Leistungsfeststellungen präzisiert. Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann sagt dazu: „Es ist positiv, wenn die Inzidenzzahlen sinken. Der Präsenzunterricht ist für die Kinder und Jugendlichen durch nichts zu ersetzen.“

 Zum kompletten Beitrag

Merkblatt Entschädigungsansprüche

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,

der Unterrichtsbetrieb in der Präsenz an den Schulen des Landes hat für die Schülerinnen und Schüler größte Bedeutung. Der Präsenzunterricht ist weder im Hinblick auf den Lernerfolg noch auf die notwendigen Sozialkontakte durch einen Fernunterricht hinreichend zu ersetzen. Er soll deshalb weiterhin gewährleistet und gesichert werden, soweit es das Pandemiegeschehen zulässt.

Ziel der Landesregierung ist es, mit einer Teststrategie Infektionsketten frühzeitig zu unterbrechen und die Verbreitung des Virus über die Schulen möglichst zu verhindern.

Die Tests sollen in der Regel zweimal wöchentlich an der Schule durchgeführt werden.

Das Land Baden-Württemberg ermöglicht ab dem 12. April 2021 im Rahmen seiner Teststrategie zur Eindämmung der Pandemie zwei anlasslose Schnelltests wöchentlich nicht nur für Beschäftigte an Schulen, sondern auch für Schülerinnen und Schüler. Um ein möglichst niederschwelliges Angebot zu machen, sollen die Tests in der Regel in der Schule durchgeführt werden.

Einbezogen in die Testungen sind grundsätzlich sowohl die Schülerinnen und Schüler aller Klassen und Jahrgangsstufen - von der Grundschule bis hin zu allen beruflichen Bildungsgängen – als auch das gesamte an den Schulen vor Ort tätige Personal. Einbezogen sind darüber hinaus Kinder in der Notbetreuung (Klasse 1 bis einschließlich 7) sowie das dort tätige Personal.